Gesellschafts-Chronik

Große K.G. “Frohsinn” Köln 1919 e.V

                                         

                         

                           

                              Gesellschafts - Chronik Große K.G. "Frohsinn" Köln 1919 e.V.

 

 

                  Was unter schwierigen äußeren Umständen zusammenwächst, hat meistens einen besonders

                  festen Halt im inneren Gefüge. Ein Beweis dafür ist, dass unsere Gesellschaft seit über

                  99 Jahren zum Frohsinn im Kölner Karneval beiträgt.

 

                  Als die Gesellschaft 1919 gegründet wurde, war der Erste Weltkrieg gerade vorbei und

                  der Kölner Karneval wurde durch die englische Besatzungsmacht verboten. Trotzdem

                  beschlossen die Mitglieder des Wandervereins "Frohsinn", der schon vor dem Kriege

                  bestand, nun in den Karneval zu wandern. Man traf sich im stillen Kämmerlein um die

 

                                                                      Große K.G. "Frohsinn" Köln 1919 e.V. 

 

                  zu gründen. Die Gründungsmitglieder kamen überwiegend aus dem Viertel rund um

                  St.Pantaleon. Aufgrund der Zersiedelung des Viertels kommen die Mitglieder heute aus

                  allen Stadtteilen. Die KG Frohsinn ist seit ihrer Gründung eine Familiengesellschaft,

                  d.h. Frauen waren immer schon vollberechtigte Mitglieder bzw. auch Vorstandsmitglieder.

                  Erster Präsident wurde 1919 Rudolf Jacquemin, den alle liebevoll "d'r Fuss" nannten. 

                  Voller Optimismus und mit kölschem Herz hat er die Gesellschaft aufgebaut und geprägt.

                  Er hat sie über den Zweiten Weltkrieg gerettet und 42 Jahre seine Ideen und

                  seine Kraft in die K.G. eingebracht.

 

                  Rudolf Jacquemin war es auch, der als erster die sog. Rentner - oder später Volkssitzungen

                  für bedürftige Mitbürger bei der K.G. "Frohsinn" einführte. Diese Sitzungen wurden bis 1983

                  beibehalten und mussten dann leider aus Kostengründen und wegen der wachsenden

                  Konkurrenz eingestellt werden. 

 

                  Als 1949 der Lebenswille der Kölner wieder erwachte, haben die Mitglieder der K.G. "Frohsinn",

                  wie andere Karnevalisten auch, an der Entschuttung des Gürzenichs teilgenommen. 

                  Rudolf Jacquemin war Präsident der Gesellschaft bis zu seinem Tode im Jahre 1961.

                  Als Nachfolger von Rudolf Jacquemin wurden für einen kurzen Zeitraum Otto Kleemann

                  von 1961 - 1965 und von 1965 - 1966 Heinz Walther ins Präsidentenamt gewählt.

 

                  Im Jahre 1966 übernahm Bernd Hichert das Präsidentenamt, er sollte 27 Jahre zu der

                  Gesellschaft stehen. Sein besonderes Anliegen war es, die Gesellschaft im Sinne der

                  Gründungsväter als Familiengesellschaft weiter zu führen und ihr darüber hinaus neue

                  Impulse zu geben. So ließ er die in den 30er Jahren gegründete Tanzgruppe wieder aufleben.

                  1970 folgte dann noch eine Kindertanzgruppe. Auch war ein besonderes Anliegen von

                  Bernd Hichert die beliebte Volkssitzung wieder im alten Glanze aufleben zu lassen.

 

                  Gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden und späteren Ehrenvorsitzenden der 

                  Gesellschaft Helmut Herrmann wurde zusätzlich zum Herrenelferrat 1980 ein

                  Damenelferrat ins Leben gerufen.                                                                                                                                                                                                                                                                            

                  In der Session 1954 gründete der damalige Vizepräsident der Gesellschaft, Josef Over,

                  den Senat, dem er bis 1966 als Senatspräsident vorstand. 

                  Der Senat bestand unter wechselnden Präsidenten bis 2006 und wurde dann aufgelöst. 

 

                  1992 kam zum Ende der Präsidentschaft von Bernd Hichert auch das Aus für die Tanzgruppen,

                  was sich seit einiger Zeit andeutete, da es an Nachwuchs mangelte.  1992 wurde Bernd Hichert

                  zum Ehrenpräsident ernannt.

                  Am 09. Januar 2000 verstarb Bernd Hichert kurz vor seinem 75. Geburtstag viel zu früh.

                  Sein langjähriger Weggefährte und Ehrenpräsident des Senates, Helmut Herrmann,

                  verstarb kurze Zeit später am 21. März 2000.

 

                  Auf der Jahreshauptversammlung 1992 wurde Arthur Langguth zum fünften Präsidenten

                  in der Vereinsgeschichte gewählt. Er war neu in der Gesellschaft, hatte aber schon viele Jahre

                  an der Basis gearbeitet. 

 

                  Ab dem Jahre 1994 zum 75-jährigen Bestehen der Gesellschaft wurde in der Pfarrkirche

                  St. Agnes durch unser Ehrenmitglied Pastor Dr. Hans-Ulrich Wiese jedes Jahr eine Kölsche Messe

                  abgehalten. Mit der Versetzung von Pastor Wiese wurde diese leider nicht mehr fortgeführt.

 

                  Am 13. Februar 1995 konnten wir das Tanzkorps der K.G. Kniebachschiffer aus Hilden zum

                  Ehrentanzkorps ernennen. Beide Gesellschaften verbindet seitdem eine Freundschaft.

 

                  Im Jahre 2004 zur Elften im Elften Feier wurde der Spillmannszoch „Kölsche Mädcher un Junge e.V. 1974“                              zum Ehrenspillmannszoch der Gesellschaft ernannt. 

 

                  In den fünfziger und sechziger Jahren wurden unter anderem Sitzungen im Sartory, im

                  Hotel Atlantic, im Senats - Hotel und später im Festsaal der Wolkenburg abgehalten.

                  1991 schließt sich mit der Rückkehr in den Ostermann - Festsaal der Sartory Betriebe 

                  der Kreis, die Gesellschaft feierte seit 1992 dort wieder ihre Damensitzung und die

                  Prunk  - u. Kostümsitzung.

                  Aufgrund nachlassenden Kartenverkaufs und gestiegener Kosten werden seit 2006 leider keine

                  Sitzungen mehr durchgeführt.

 

                  Die Gesellschaft nimmt alle 2 Jahre am Kölner Rosenmontagszug mit einer Fußgruppe

                  teil. Am Nippeser Dienstagszug hat die Gesellschaft über 40 Jahre bis 2011 teilgenommen.

 

                  Am 17.10.2015 verstarb der Präsident Arthur Langguth in seinem Urlaubsort in Holland. Der

                  langjährige 2. Vorsitzende Michael Schmitz übernahm kommissarisch die Leitung der Gesellschaft.

                  Auf der Jahreshauptversammlung am 08.04.2016 wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt und führt

                  seit dieser Zeit die Gesellschaft.

 

                  Unsere heutigen Aktivitäten sind:

                  Teilnahme am Rosenmontagszug, Fischessen, Familienausflug, Sommerfest, Grillfest, Weihnachtsfeier,                                    regelmäßige Treffen der Mitglieder, gemeinsamer Besuch von Veranstaltungen befreundeter

                  Gesellschaften, gemeinsame Theaterbesuche.